• 2015_djm_teilnehmer.jpg
  • 2015_dmsj_nrw_c_maennlich.jpg
  • 2015_dmsj_nrw_d_jugend_weiblich_maennlich.jpg
  • 2017_RG_JMK.JPG
  • 201704_NRW_Team.JPG
  • 201706_DJMLara.JPG
  • 201706_DJMLara Brian.JPG
  • 201706_DJMLaraSiegerehrung.JPG
  • 201706_DM_Masters.JPG
  • 201706_Team DJM.JPG
  • 20140914_TrainingsgruppeA1.jpg
  • 20151122_dkm_maenner.jpg
  • 20170217_DMS2017Teambild 1MännerJPG.JPG
  • 20170217_DMS2017Teambild 2 MännerJPG.JPG
  • 20170217_DMS Frauen Foto.JPG
  • 20170324_NRWLangeStr_Bochum.JPG
  • 20170507_NRW_JG_Mannschaft.JPG
  • DMSJ2016-106_JE.jpg
  • DMSJ2016-108_JE.jpg
  • DMSJ2016-111_JE.jpg

Bei den Deutschen Meisterschaften sorgten die Duisburger Schwimmer für Rekorde 

201705 Team DJMMit sieben Schwimmern reiste das Duisburger Schwimmteam für die Deutschen Jugendmeisterschaften nach Berlin.  Allen voran behauptete sich ausgerechnet das Küken im Team: Lara Mertins (2004, DSV 98) bestritt alle drei Strecken in ihrer Hauptlage Brust. Ihre allererste Teilnahme an dieser Meisterschaft krönte sie tatsächlich mit einer Bronzemedaille über 200m: Bei 2:46,53 min wurde ihre Zeit gestoppt, was eine Verbesserung ihrer Bestzeit um zwei Sekunden bedeutet und die beste Zeit, die eine 13jährige über diese Strecke jemals vom Duisburger Schwimmteam geschwommen ist. Zuvor überraschte sie auch bei den beiden anderen Strecken mit starken vierten und fünften Plätzen und somit Finaleinzügen bei jedem Start. Sie verbesserte über 100m ihre Bestzeit um fast 1,5 Sekunden und steigerte diese für das Finale erneut. 1:16, 70 min waren gleichbedeutend mit Platz vier. Nicht weniger spektakulär gelang ihr zwei Tage später bei den 50 Metern erneut der Einzug ins Finale. 35,55 Sek benötigte sie dafür, um sich im Finalrennen dann noch einmal zu verbessern. 35,33 Sekunden machen sie zum fünftschnellsten 2004er Mädchen in Deutschland. Nicht nur ihre Trainerin Vanessa Heitbrede war mächtig stolz, sondern auch die Mannschaftskollegen fieberten zuhause mit. Ein kurzerhand für die Finalläufe angefertigtes Motivationsvideo erfüllte offensichtlich seinen Zweck.201705 DJMLara Brian

Höher zu bewerten sind allerdings sicherlich die Finalteilnahmen der Schwimmer in den älteren Jahrgängen, da es hier wesentlich schwieriger ist, Plätze unter den ersten 8 zu erzielen. Das Kunststück Finalteilnahme gelang über 200 Meter in der Rückenlage Brian Gerritz (Jahrgang 1999, DSSC). 2:11, 9 min brachten ihm neben der Teilnahme am Endlauf einen neuen DST-Rekord sowie die Qualifikation für die Offenen Deutschen Meisterschaften. Seine altersbedingt letzten Deutschen Jugendmeisterschaften schloss Gerritz hier mit Platz 7 ab und startete außerdem noch über 100 und 50 Meter  Rücken. Weit nach vorn im Feld der besten deutschen Schwimmer setzte sich auch Sabine Prüfert (Jahrgang 2000, DSSC) über die lange Strecke. 1.500 Meter nahmen ihr offensichtlich nicht die Kraft um sich insgesamt sensationell um 19 Sekunden zu verbessern, auf den siebten Platz zu schwimmen und sich damit ebenfalls einen DST-Rekord auf die Fahne zu schreiben. Für die beiden bedeutet das, dass kein Schwimmer des Duisburger Schwimmteams jemals schneller in der Disziplin war. Zudem hatte sich Prüfert auch für alle Rückenstrecken qualifiziert und setzte auch hier Zeichen. Knapp über Bestzeit landete sie über 100m Rücken mit 1:09,07 min auf Platz 16 und konnte über 50 Meter ihre Bestzeit toppen. Auch die  200m absolvierte sie sehr souverän.

Samira Scull Saez (2002, FSD) startete ebenfalls vielversprechend in die Veranstaltung. Als erste Duisburgerin sprang sie für 100m Freistil ins Wasser und konnte sich mit 1:01,4 min gegenüber der noch jungen NRW-Meisterschaft verbessern. Die Strecke über 50m Rücken ließ sie dann die 0,32-Minuten- Marke knacken, ebenfalls neue Bestzeit und vor allem ebenfalls DST-Rekord.

Marcel Ebert (2001, DSSC) knöpfte sich in Rücken die 100 und 50 Meter Strecke sowie auch den Freistilsprint vor, musste sich aber nach einigen Verletzungspausen in diesem Jahr mit Zeiten knapp über seinen Qualifikationszeiten zufrieden geben. Ebenfalls noch an den Start ging Luca Drude (2002, DSV 98) über 100 Meter Schmetterling und konnte sich über die verbesserte Zeit von 1:01, 71 Minuten freuen.

„Drei DST-Rekorde bei einer Meisterschaft, dazu die Finalteilnahmen, das erlebt man nicht alle Tage!“, freute sich Trainerin Daniela Da Silva Erfurth und blickt zuversichtlich nach vorn. Zeigt dieses Abschneiden bei den DJM doch vor allem die vielversprechende Weiterentwicklung im Nachwuchsbereich.

Bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften (DJM) im Schwimmen 2017 gingen in der SSE 1600 Aktive aus 310 Vereinen mit 5523 Einzelstarts auf Medaillenjagd. Sie fanden in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark (SSE) statt. Die SSE ist seit mehr als 10 Jahren ständiger Austragungsort der Deutschen Schwimm-Meisterschaften in der Offenen Klasse auf der Langbahn, was auch die nächste Etappe vor allem der älteren Jahrgänge des Duisburger Schwimmteams sein wird.